«Gläserne Schule» öffnet ihre Türen

Physiklehrerin Martina Schaar (r.) erklärt den Besuchern am Tag der offenen Tür im Schulzentrum Könnern im Physikkabinett die Funktionsweise eines Bandgenerators.
(Fotos: Engelbert Pülicher)

 

KÖNNERN/MZ. Bereits zum vierten Mal hatte das Schulzentrum Könnern zum Tag der offenen Tür geladen. Die zahlreichen Besucher - Schüler, deren Eltern und Großeltern und einfach nur Neugierige - zeigten, dass das Schulzentrum und die dortige Art zu Unterrichten auf Interesse stößt. "Ganz nach unserem Motto: 'Gläserne Schule' nutzen wir den Tag, um uns der gesamten Bevölkerung vorzustellen", sagte der stellvertretende Schulleiter Reinhard Mahlke.

Dazu führten Schüler die Besucher durch das Schulhaus und die dazugehörigen Gebäude wie Sporthalle und Mensa. "Wir nutzen den Tag der offenen Tür aber auch, um den künftigen fünften Klassen zu zeigen, was hier im nächsten Schuljahr alles passiert." Dazu werden erste Elternabende durchgeführt und die Klassenleiter vorgestellt.

"Wir sind auch stolz auf die hervorragende Zusammenarbeit mit dem Schulförderverein, der sich heute hier ebenfalls präsentiert", sagte Mahlke. "Der Verein eröffnet uns neue Wege, um andere finanzielle Quellen zu erschließen zur zusätzlichen Ausstattung des Schulzentrums. Das klappt ganz gut." So sei es dem Verein gelungen, die Sparkasse als Sponsor für Spiel- und Sportgeräte zu gewinnen. "Diese Anschaffung wäre uns als Schulzentrum nicht möglich gewesen."

Aber nicht nur aus diesen finanziellen Gründen ist das Schulzentrum daran interessiert, viele Eltern für die Arbeit im Förderverein zu gewinnen. "Auch bei den außerschulischen Aktivitäten - beispielsweise in Arbeitsgemeinschaften - engagieren sich die Eltern", so Mahlke.

Am Schulzentrum in Könnern lernen derzeit 430 Schüler. Davon kommen mehr als zwei Drittel von außerhalb des Stadtgebietes aus den zahlreichen Ortsteilen der Einheitsgemeinde und auch aus Alsleben. "Als Ganztagsschule haben wir vielfältige Möglichkeiten, uns um unsere Schüler zu kümmern." Dabei brauche aber niemand zu befürchten, dass die Kinder obligatorisch bis 16 Uhr in der Schule bleiben müssen. "Wir fangen um 7.45 Uhr mit dem Unterricht an, bis dahin wurden alle Fahrschüler mit Bussen zu uns gebracht." Nachmittags können die Schüler in drei Staffeln wieder nach Hause fahren: 13.30 Uhr, 14.30 Uhr und
15.30 Uhr fahren die Busse ab. "Wenn für die Schüler beispielsweise nach der 6. Stunde der Unterricht beendet ist, können sie entweder nach Hause fahren oder eine der verschiedenen Arbeitsgemeinschaften besuchen", erklärte der stellvertretende Schulleiter.

"Wir haben nur sehr wenige Schüler, die uns ohne Abschluss verlassen", ist Mahlke auf die geleistete Arbeit der letzten Jahre stolz. Im vorigen Jahr sei es nur ein Schüler gewesen, der den Abschluss der 10. Klasse nicht erreicht habe. Dies, so Mahlke, sei ein gutes Aushängeschild für die Schule.

Schön findet Vanessa Reuß aus der achten Klasse die Lernbedingungen am Schulzentrum. Noch weiß sie aber nicht, was sie einmal beruflich werden will. Dafür nutzt sie die außerschulischen Angebote der Schule rege: "Ich arbeite an der Schülerzeitung mit und besuche hier auch die Musikschule", erzählt sie. Heinz-Jürgen Schmidt ist Inhaber der Musikschule aus Löbejün - das Akkordeonorchester, in dem auch Könneraner Schüler mitspielen, gab ein kleines Konzert auf dem Schulhof.

Am Stand des Schulsanitätsdienstes waren Christian Steinmetz aus der 7 a und Max Gerlang aus der 7 b vollauf damit beschäftigt, bei ihren Mitschülern den Blutdruck einmal im Ruhezustand und einmal nach Belastung zu messen. Beide sind seit der 5. Klasse bei den Schulsanitätern und legen bei Unfällen unter Anleitung einer Aufsichtsperson auch Hand an, um die Erstversorgung verletzter Mitschüler zu übernehmen. Dass sie tatsächlich gebraucht werden und in den Pausen den Sanitätsdienst übernehmen, macht sie stolz.

 
Kim Landgrabe (l.) und Pia Hinze
verkaufen Marmelade.
Das Arkordeonorchester der Musikschule Heinz-Jürgen Schmidt aus
Löbejün musizierte auf dem Schulhof.
 
Quelle: Mitteldeutsche Zeitung 29.06.2011
            www.mz-web.de